FAQ


Konvent der Bürgermeister - Allgemeine Informationen

Was ist der Konvent der Bürgermeister?

Der Konvent der Bürgermeister ist die erste und ehrgeizigste Initiative der Europäischen Union, ins Leben gerufen von der Europäischen Kommission, die direkt auf die lokalen Behörden und ihre Bürger abzielt, damit diese die Führung im Kampf gegen den globalen Klimawandel übernehmen. Seit 2008 hat sich der Konvent der Bürgermeister zu der führenden Bewegung für lokalen Behörden entwickelt, die bereit sind, ihre Ambitionen bzgl. nachhaltiger Energie und Klimawandel zu verstärken. Durch den Konvent der Bürgermeister kam sich eine lokale Behörde freiwillig dazu verpflichten, die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren und die Klimaresistenz durch die Umsetzung eines Aktionsplans für nachhaltigen Energie (und Klima) zu verbessern.

Welche Verpflichtungen müssen die Unterzeichner des Konvents eingehen?

Die Verpflichtungen der Unterzeichner des Konvents sind an den politischen Rahmenplan der Europäische Union für Klima und Energie gekoppelt. Dazu gehören das Klima- und Energiepaket der Europäischen Union für das Jahr 2020 für die Unterzeichner, die zwischen 2008 und 2015 beigetreten sind sowie das Klima- und Energie-Rahmenwerk 2030 der Europäischen Union ebenso wie die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel für Unterzeichner, die nach 2015 beigetreten sind. Die Unterzeichner, die innerhalb des 2020-Zeitrahmens zur Abschwächung (Konvent der Bürgermeister für 2020) und/oder Anpassung (Mayors Adapt) tätig sind, sind eingeladen, ihre Verpflichtungen bezüglich ihrer aktuellen Abschwächungs- und/oder Anpassungsziele auf die 2030-Verpflichtungen (Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie) mit einer neuen Ratsversammlung auszuweiten und zu erneuern, und zwar mit einem 2030-Antragsformular.

  • Konvent der Bürgermeister
Die Unterzeichner, die die dem Konvent der Bürgermeister zwischen 2008 bis 2015 beigetreten sind, haben die Selbstverpflichtung übernommen, über die EU-2020-Ziele von 20% in Bezug auf die Reduzierung der CO2-Emissionen hinauszugehen.
  • Mayors Adapt (Bürgermeister passen sich an)
Die lokalen Behörden, die das Mayors Adapt - des Konvents der Bürgermeister für die Anpassung - zwischen 2014 und 2016 unterzeichnet haben, haben die politische Verpflichtung übernommen, Maßnahmen zu ergreifen, um sich an den Klimawandel anzupassen.
  • Der Konvent der Bürgermeister für Klima & Energie
Seit Oktober 2015 verpflichten sich lokale Behörden, ihre CO2 Emissionen (und möglicherweise anderer Treibhausgase) um mindestens 40% zu reduzieren, ihre Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu erhöhen und bis zum Jahr 2030 einen gesicherten Zugang zu nachhaltiger und bezahlbarer Energie bereitzustellen.

Woran müssen sich die Konvent-Unterzeichner halten?

Der Konvent der Bürgermeister für Klima & Energie Um ihre Verpflichtungen in die Tat umzusetzen, verpflichten sich lokale Behörden:

  • Referenz-Inventurdaten (BEI) vorzubereiten und einzureichen, die das emittierte CO2 im Gebiet der Unterzeichner quantifiziert
  • Eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung (Risk and Vulnerability Assessment - RVA), vorzubereiten und einzureichen, die das Risiko durch die Analyse möglicher Klimagefahren misst und die Schwachstellen auf dem Gebiet der Unterzeichner bewertet
  • Einen Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klimaschutz (SECAP), einzureichen, das vom Gemeinderat innerhalb des beschriebenen Zeitrahmens (ein Jahr für SEAPs und zwei Jahre für SECAPs) genehmigt wurde, und zwar im Anschluss an die offizielle Entscheidung, sich an der Initiative des Konvents der Bürgermeister zu beteiligen, der die Maßnahmen und Strategien skizziert, die umgesetzt werden sollen, um ihre Ziele zu erreichen;
  • Regelmäßig - alle zwei Jahre nach Einreichung ihres Aktionsplans - Monitoring-Berichte einzureichen, die den Fortschritte ihres Aktionsplans bewerten;
Der Konvent der Bürgermeister & das Mayors Adapt (Verpflichtungen vor 2016) Für den Konvent der Bürgermeister und / oder das Mayors Adapt bleiben die Verpflichtungen und die damit verbundenen Berichtspflichten so bestehen, wie im ursprünglichen Verpflichtungstext festgelegt (unterzeichnet beim Beitritt):
  • Die KdB-Unterzeichner sind deshalb verpflichtet, einen Aktionsplan für nachhaltige Energie (Sustainable Energy Action Plan - SEAP) innerhalb eines Jahres nach der formellen Unterzeichnung einzureichen und danach einen Monitoring-Berichtalle zwei Jahre.
  • Die Unterzeichner des Mayors Adapt sind verpflichtet, eine lokale Anpassungsstrategie und / oder eine Einbeziehung von Anpassungsmaßnahmen in bestehende einschlägige Pläne innerhalb von zwei Jahren nach der Unterzeichnung des MA zu entwickeln und danach alle zwei Jahre einen Monitoring-Bericht vorzulegen.
Die Unterzeichner stimmen einer Aussetzung ihrer Mitgliedschaft in der Initiative für den Fall zu, dass sie die oben genannten Dokumente (SEAP / SECAP und Monitoring-Berichte) nicht innerhalb der festgelegten Fristen vorlegen. Sobald die Unterzeichner ihre angeforderten Unterlagen einreichen, werden sie als Mitglieder des Konvents der Bürgermeister reintegriert. (Siehe spezielle FAQ)

Was bekommen die Unterzeichner des Konvents im Gegenzug?

Die Europäische Kommission hat sich verpflichtet, die lokalen Behörden, die am Konvent der Bürgermeister beteiligt sind, zu unterstützen, indem sie für diese für öffentliche Wahrnehmung sorgt. Erstens hat die Kommission das Büro des Konvents der Bürgermeister (KdBB) eingerichtet und finanziert, das die Unterzeichner des Konvents bei allen Fragen über den Helpdesk unterstützt und ihre lokalen Aktionen über die Kommunikationskanäle des Konvents fördert. Das KdBB koordiniert auch die Arbeit mit Dritten und handelt die Unterstützung von relevanten Beteiligten aus. Zweitens arbeitet die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommissionkooperativ mit dem KdBB zusammen, um umfassende technische Richtlinien und Vorlagen zur Verfügung zu stellen, um die Unterzeichner bei der Einhaltung ihrer Verpflichtungen gegenüber dem Konvent der Bürgermeister zu unterstützen sowie um Umsetzung und Ergebnisse der Aktionspläne der Unterzeichner zu überwachen. Drittens hat sich die Europäische Kommission verpflichtet, Finanzierungsmöglichkeiten und politische Unterstützung auf EU-Ebene bereitzustellen. Basierend auf Umfragen gibt es für die vorhandenen Unterzeichner des Konvents vielfältige Gründe, sich der Bewegung anzuschließen, diese umfassen:

  • Eine öffentliche Erklärung über ihre ehrgeizige Verpflichtung zur CO2 Reduktion abzugeben,
  • Schaffung oder dynamische Verstärkung der CO2 Reduktion in ihrem Gebiet,
  • Von der Ermutigung durch und den Beispielen von anderen Pionieren profitieren,
  • Teilen Sie die in ihrem eigenen Gebiet gewonnenen Erfahrungen mit anderen,
  • Machen Sie ihr Gebiet als Pionier bekannt,
  • Publizieren Sie ihre Leistungen in der Konvents-Community und darüber hinaus auf der Website des Konvents,
  • Verbessern Sie der Lebensqualität der Bürger,
  • Profitieren Sie vom breit gefächerten technischen Support,
  • Stärkung der Zusammenarbeit mit den Bürgern und den lokalen Akteuren in ihrem Gebiet durch die Entwicklung und Überwachung ihrer Aktionspläne

Weshalb kann man dem Konvent der Bürgermeister kostenlos beitreten?

Der Ausgangspunkt für den Konvent der Bürgermeister war ein Aufruf von europäischen Städten, die von der Europäischen Kommission unterstützt und gefördert wurden. Da der Konvent der Bürgermeister eine Bottom-up-Initiative und ein freiwilliges Engagement von Kommunen mit ehrgeizigen selbst gesetzten Zielen ist, ist es kostenlos, dem Konvent der Bürgermeister beizutreten, die Ziele zu erreichen und im Einklang mit der Methodik des Konvents ordnungsgemäß zu berichten.


Der Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie

Was im Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie ist neu?

Vision, Ehrgeiz & Handlungsspielraum Der Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie wurde auf dem gemeinsamen Konvent der Bürgermeister und bei der Mayors Adapt-Zeremonie am 15. Oktober 2015 ins Leben gerufen, wo eine langfristige Vision und neue Verpflichtungen für 2030 gebilligt wurden. Diese Initiative definiert erneuerte Verpflichtung(en) und eine gemeinsame langfristige Vision, um miteinander verbundenen Herausforderungen zu begegnen: Abschwächung des Klimawandels, die Anpassung an diesen und den Zugang zu nachhaltiger und bezahlbarer Energie für alle zu sichern. Die Vision ist eine dreifache und beinhaltet:

  1. Beschleunigung der Dekarbonisierung unserer Gebiete, um die durchschnittliche globale Erwärmung unter 2° C zu halten;
  2. Stärkung unserer Kapazitäten, um uns den Auswirkungen des unvermeidbaren Klimawandels anzupassen, um damit unsere Gebiete widerstandsfähiger zu machen;
  3. Steigerung der Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen auf unseren Gebieten, um so einen allgemeinen Zugang zu einer nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung für alle zu gewährleisten.
Die Initiative schlägt auch ein neues "globales Kapitel" vor, indem Unterzeichner aufgefordert werden, ihre Vision, ihre Ergebnisse, Erfahrungen und ihr Know-how mit anderen lokalen und regionalen Gebietskörperschaften in der EU und darüber hinaus über dezentralisierte Zusammenarbeit und Stadt-zu-Stadt-Partnerschaften zu teilen. Verpflichtungen Die Unterzeichner verpflichten sich, Kohlenstoff-Emissionen in ihrem Gebiet bis 2030 um mindestens 40% zu reduzieren, ihre Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu verbessern und ihre Bemühungen, Zugang zu sicherer, nachhaltiger und bezahlbarer Energie für alle bereitzustellen, zu verstärken. Um die Verpflichtungen in die Tat umzusetzen, verpflichtet sich ein Unterzeichner, einen nachhaltigen Energie- und Klimaaktionsplan (SECAP) innerhalb von zwei Jahren einzureichen, und zwar ab Entscheidung des Gemeinderates und formeller Unterzeichnung, einschließlich der Einbeziehung von Anpassungsaspekten in einschlägigen Richtlinien, Strategien und Pläne.

Meine lokale Behörde ist bereits ein Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister - wie können wir uns für die neuen Konventsverpflichtungen anmelden?

Als bestehender Unterzeichner können Sie jederzeit die neuen Konventsverpflichtungen unterzeichnen, indem diese von Ihrem Gemeinderat angenommen werden und das ordnungsgemäß unterzeichnete Antragsformular, das hier erhältlich ist, eingereicht wird. Wenn Sie beim Konvent der Bürgermeister unterzeichnet, aber noch nicht mit der Vorbereitung Ihres nachhaltigen Energieaktionsplans begonnen haben: Sie können stattdessen Ihre Bemühungen auf die Vorbereitung eines nachhaltigen Energie- und Klimaaktionsplans kanalisieren, der sich auf einen 2030-Horizont sowie auf die Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels konzentriert. Zum Zeitpunkt der Vorlage Ihres SECAP werden Sie aufgefordert, Ihr neues Antragsformular einzureichen. Wenn Sie beim Konvent der Bürgermeister unterzeichnet und einen nachhaltigen Energie-Aktionsplan vorgelegt haben: Sie sollten Ihren Fokus auf die Umsetzung der 2020 Verpflichtungen richten, die von Ihrem Gemeinderat beschlossen wurden und auf die Beurteilung der diesbezüglichen Fortschritte. Wenn Sie vor dem Jahr 2020 einen nachhaltigen Energie- und Klimaaktionsplan einreichen möchten, sollten Sie zunächst über den 2020 SEAP berichten, indem Sie einen Monitoring-Bericht einreichen. Es wird allen bestehenden Unterzeichnern selbst überlassen sein, entsprechend ihrer Planungszyklen zu entscheiden, wann sie sich für die neuen Verpflichtungen anmelden möchten und somit einen SECAP vorbereiten und einreichen. Bitte beachten Sie, dass die lokalen Behörden, die die Verpflichtungen für das Jahr 2020 bereits vorher unterzeichnet haben und nun ihre Verpflichtungen weiter verlängern wollen, ihr Antragsformular für den neuen Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie direkt an info@eumayors.eu senden sollten. Es ist technisch nicht möglich, sich zweimal als Unterzeichner anzumelden.

Meine lokale Behörde ist bereits ein Unterzeichner des Mayors Adapt - wie können wir uns für die neuen Konventsverpflichtungen anmelden?

Als ein Mayor Adapt-Unterzeichner hat sich Ihre Gemeinde bereits verpflichtet, eine lokale Anpassungsstrategie vorzulegen und umzusetzen. Mit Unterzeichnung des Rahmenwerks für 2030, sind diese Verpflichtungen bereits in den 2030-Verpflichtungen enthalten, die sowohl Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel als auch dessen Abschwächung beinhalten. Ihre örtliche Behörde ist daher in vollem Gange, die Anpassungserfordernisse für die Verpflichtungen für 2030 zu erfüllen. Ihre Stadt kann alles in der Konvents-Bibliothek vorhandene Material nutzen, um Sie bei der Vorbereitung des Referenz-Emissonsinventars und bei der Erstellung Ihres Plans für Eindämmungsmaßnahmen zu unterstützen.


Beitrittsverfahren – Wie Sie dem Konvent der Bürgermeister beitreten können

Wer darf teilnehmen?

Europäische lokale Behörden aller Größen - von kleinen Städten bis zu großen Städten oder Ballungsräumen - sind berechtigt, sich als Konvents-Unterzeichner anzumelden. Die lokalen Behörde müssen demokratisch errichtet worden sein durch / von gewählten Vertretern. Weil die Initiative die Ausgestaltung und die Implementierung eines umfassenden nachhaltigen Energie- und Klimaaktionsplans (SECAP) erfordert, sollten die Leitungsgremien der Unterzeichner über entsprechende Kompetenzen in verschiedenen Feldern verfügen, wie etwa Verkehr, Gebäude, Landnutzungsplanung, Anpassung an den Klimawandel usw. Falls einer interessierten Lokalbehörde die Kompetenzen oder die Ressourcen fehlen, um ihren Aktionsplan vorzubereiten, sollte sie von Verwaltungsbehörden unterstützt werden, die über diese Kapazitäten verfügen, d. h. von Gebiets-Koordinatoren des Konvents oder von Unterstützern. Kleinere Kommunen können dem Konvent der Bürgermeister auch als Gruppe von Unterzeichnern beitreten und sich die Konventsverpflichtungen teilen. Sehen Sie hier, wie man als eine Gruppe von Gemeinden beitritt.

Wie kann eine Kommune beitreten?

Die lokalen Behörden, die bereit sind, den Konvent der Bürgermeister zu unterzeichnen, müssen die Verpflichtungen ihrem Gemeinderat (oder einem entsprechenden Entscheidungsgremium) vorlegen und mit diesem besprechen. Sobald eine Entscheidung zur Unterzeichnung formell getroffen ist, sollten die lokalen Behörden ihre Daten hier angeben und ihr ordnungsgemäß ausgefülltes Anmeldungsformular hochladen, das in Ihrer nationalen Sprache hier heruntergeladen werden kann. Das Beschlussdatum des Rates ist das Datum, das als Datum der Ratssitzung in den Informationen und im Kontakt-Formular angegeben sein muss. Lokalen Behörden mit einem ordnungsgemäß unterzeichneten Antragsformular und dessen Annahme, werden anschließend in die öffentliche Liste der Unterzeichner des Konvents aufgenommen. Hinweis: Der Konvent der Bürgermeister ist eine freiwillige Verpflichtung. Daher ist die Anmeldung völlig kostenlos.

Wie kann eine Gruppe von Kommunen beitreten?

Kleine benachbarte Gemeinden können von der Vorbereitung eines gemeinsamen nachhaltigen Energie- und Klima-Aktionsplans profitieren. Im Verbund als Gruppe, muss jede Gemeinde das entsprechende Antragsformular für gemeinsame SECAPs unterzeichnen. Die Gemeinden haben zwei verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit:

  • Option 1 - einzelne Verpflichtungen: jeder Unterzeichner der Gruppe verpflichtet sich individuell, CO2-Emissionen um mindestens 20% bis 2020 und / oder 40% bis 2030 zu reduzieren und ist damit verpflichtet, seiner eigenen Vorlage nachzukommen. Der Aktionsplan kann sowohl einzeln als auch gemeinsam genutzte Maßnahmen enthalten.
  • Option 2 - gemeinsamer Verpflichtungen: die Gruppe der Unterzeichner verpflichtet sich gemeinsam, CO2-Emissionen um mindestens 20% bis 2020 und / oder 40% bis 2030 zu reduzieren. In diesem speziellen Fall ist nur eine einzige gemeinsame Vorlage von der Gruppe der Unterzeichner auszufüllen, die dann unter einem Profil gruppierter Unterzeichner auf der öffentlichen Website aufgeführt wird.
Weitere Informationen über gemeinsame SECAP Optionen sind in dieser Kurzanleitung erhältlich (EN, DE, ES, FR, IT, NL).

Wann sollten Sie beitreten?

Lokale Behörden können den Konvent der Bürgermeister jederzeit unterzeichnen, es gibt keine Frist! Die Zeremonien des Konvents der Bürgermeister bieten alle Bürgermeister eine wertvolle Gelegenheit, öffentlich in Erscheinung zu treten, für die Vernetzung und öffentliche Unterschriftsleistung. Hinweis: Das Referenz-Beitrittsdatum ist das Datum der Entscheidung des Gemeinderates (oder eines entsprechenden Entscheidungsgremiums). Meine lokale Behörde ist bereits ein Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister - wie können wir uns für die neuen Konventsverpflichtungen anmelden?


Bei Überschreitung eine Frist - der Unterzeichner ist in der Warteschleife

Wann kommt ein Unterzeichner in die Warteschleife?

Wie in den Verpflichtungsdokumenten beschrieben, stimmen alle Unterzeichner einer Aussetzung ihrer Mitgliedschaft der Initiative für den Fall zu, dass sie die oben genannten Dokumente (SEAP / SECAP und Monitoring-Berichte) nicht innerhalb der festgelegten Fristen vorlegen. Dies ist ein Teil der Konventsverpflichtungen, zu denen sich alle Unterzeichner bekannt haben, als sie den Konvent der Bürgermeister unterzeichnet haben. Wenn ein Unterzeichner in die Warteschleife versetzt wird, erscheint sein Profil auf der öffentlichen Website in grau und wird nicht angezeigt, wenn nach dem Unterzeichner gesucht wird. Ein Unterzeichner in der Warteschleife kann gefunden werden, wenn gezielt danach gesucht wird über den Privatbereich “Mein Konvent” Kann ein Unterzeichner wieder in den Normalzustand gelangen, nachdem er in die Warteschleife gesetzt wurde? Kann ich eine Verlängerung meiner Frist beantragen?

Kann ein Unterzeichner, der in die Warteschleife gesetzt wurde, zurückkommen?

Ein Unterzeichner, der eine Meldefrist überschritten hat und in die Warteschleife gesetzt wurde, hat immer noch Zugang zu seinem Unterzeichner-Profil unter "Mein Konvent" und kann immer zurück auf normal gesetzt werden. Sobald der Unterzeichner den fehlenden Bericht vorgelegt hat, erscheint er automatisch wieder als aktiver Unterzeichner auf der öffentlichen Website und in der Suchmaschine für aktive Unterzeichner. Die Verzögerung ist nicht überall auf der öffentlichen Website aufgezeichnet und hat keine Folgen für künftige Aktivitäten im Konvent der Bürgermeister. Kann ich eine Verlängerung meiner Frist beantragen?


Büro des Konvents der Bürgermeister

Was ist das Büro des Konvents der Bürgermeister (CoMO)?

Gefördert von der Europäischen Kommission, ist das Büro des Konvents der Bürgermeister (KdBB) zuständig für die Gesamtkoordination der Initiative. Das KdBB wird von einem Konsortium aus erfahrenen europäischen Netzwerken verwaltet, das lokale und regionale Behörden vertritt, die sich aus Energy Cities, CEMR, Climate Alliance, EUROCITIES, FEDARENE und ICLEI Europe. Die Koordination der Initiative erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gemeinsamen Forschungsstelle (Joint Research Centre) der Europäischen Kommission, die für die Bewertung der Aktionspläne zuständig ist, die von Unterzeichnern über das Online-Reporting-System eingereicht wurden, das die Unterzeichner finden können, wenn sie sich über Mein Konvent einloggen'. > Kontaktieren Sie uns

Was können Sie vom CoMO erwarten?

Das Büro des Konvents der Bürgermeister fungiert als primäre Schnittstelle für alle lokalen Behörden gegenüber dem Konvent der Bürgermeister. Es hat folgende Ziele:

  • Allen lokalen Behörden, die daran interessiert sind, der Initiative beizutreten, während des Beitrittsverfahrens zu helfen;
  • Unterzeichnern, die allgemeine oder technische Anfragen im Zusammenhang mit dem Konvent der Bürgermeister und seine Verpflichtungen haben, zu helfen;
  • Sie bei der Umsetzung Ihrer Kommunikations- und Werbeaktivitäten zu unterstützen;
  • Verbindungen zu Dritten und zu den relevanten Interessensgruppen (d. h. Konvents-Koordinatoren, Konvents-Unterstützer) zu koordinieren;
  • Netzwerk-Aktivitäten innerhalb der Gemeinschaft des Konvents der Bürgermeister zu erleichtern.
Die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission ist für die Bewertung der Aktionspläne zuständig, es liefert den Unterzeichnern Feedbacks und beantwortet auch technische Anfragen.


CO2-Basis-Emissionsbilanz (BEI)

Was ist eine CO2-Basis-Emissionsbilanz?

Das Referenz-Emissionsinventar (BEI) quantifiziert die Menge des emittierten CO2 gemäß dem Energieverbrauch im Gebiet des Konvent-Unterzeichners. Es ermöglicht es, die Hauptquellen von CO2 Emissionen und ihre jeweiligen Reduktionspotentiale festzustellen. Detaillierte Informationen über ein Referenz-Emissionsinventar finden Sie im 2. Teil des SEAP-Handbuchs Teil II - Referenz-Emissionsinventar'.

Können existierende Instrumente für die Berechnung der CO2-Emissionen verwendet werden?

Alle Unterzeichner des Konvents können ihre eigenen Tools für die Berechnung ihrer Emissionen selbst auswählen. Allerdings müssen sie sicherstellen, dass die gemeldete Bestandsaufnahme den allgemeinen Grundsätzen, die im SEAP-Handbuch spezifiziert und detailliert aufgeführt sind, entsprechen (en, de, fr, it y es) in unserer Online Bibliothek. Beachten Sie bitte, dass das SEAP-Handbuch sich nur auf den abmildernden Teil bezieht und die Richtlinien bleiben die gleichen, wenn Sie Ihr Referenz-Emissionsinventar für einen nachhaltigen Energie- und Klimaaktionsplan (SECAP) entwickeln.

Welches ist das Basisjahr für die Berechnung der CO2-Emissionen?

Das Referenzjahr ist das Bezugsjahr, mit dem Ihr Ziel verglichen werden soll. Sie sind frei darin, das Jahr zu wählen, für das Sie die umfassendsten und verlässlichsten Daten bekommen können. Wenn Sie möchten, dass Ihre Emissionsreduktion mit dem EU-Ziel verglichen wird, dann ist das empfohlene Referenzjahr für die Bestandsaufnahme das Jahr 1990. > Siehe die Referenzjahre, die von Konvents-Unterzeichnern herangezogen wurden hier.

Welchen Zweck hat die Basis-Emissionsbilanz?

Das Referenz-Emissionsinventar sollte im Wesentlichen auf der Grundlage Endenergieverbrauchsdaten basieren, also dem, was durch die Endverbraucher (inkl. Strom, Wärme / Kälte und Kraftstoff) innerhalb der Grenzen der örtlichen Behörde verbraucht wird. Lokale Energieerzeugung kann ebenso in den Bestand aufgenommen werden, wenn der nachhaltige Energie- und Klimaaktionsplan diesbezügliche Aktionen beinhaltet (z. B. Photovoltaik-Anlagen, Windenergie, Fernwärme oder Kraft-Wärme-Kopplung). Das SEAP-Handbuch (en, de, fr, it y es) liefert weitere Informationen zu dieser Option. Beachten Sie bitte, dass das SEAP-Handbuch nur für die Abschwächung vorgesehen war, aber es kann auch als aktueller Informationsgeber für die Entwicklung eines Referenz-Emissionsinventars für die SECAPs benutzt werden.

Welcher Ansatz sollte bei der Erstellung derBasis-Emissionsbilanzgewählt werden?

Es können zwei unterschiedliche Ansätze gewählt werden, wenn das Referenz-Emissionsinventar auf lokaler Ebene eingerichtet wird, und zwar:

  • Die territoriale oder IPCC-Ansatz, die alle CO2-Emissionen abdecken, der aufgrund des Endenergieverbrauchs im Gebiet der lokalen Behörde auftreten.
  • Der Life Cycle Assessment (LCA) Ansatz, der den Gesamtlebenszyklus der Brennstoffe /des Stroms berücksichtigt. Dazu gehören alle Emissionen der Energiekette, die auch außerhalb des Gebietes (wie Transportverluste, Raffinerie-Emissionen oder Energieumwandlungsverluste) stattfinden.
> Siehe die verschiedenen Ansätze, die von den Konvent-Unterzeichnern gewählt wurden hier.

Welche Sektoren sollten bei der Erstellung der Basis-Emissionsbilanzberücksichtigt werden?

Die Verpflichtungen gegenüber dem Konvent der Bürgermeister Verpflichtungen betreffen das gesamte geografische Gebiet der Kommune. Daher sollte das Referenz-Emissionsinventar die verbrauchte Energie in allen Tätigkeitsbereichen berücksichtigen. Die Schlüsselsektoren des Konvents sind die folgenden:

  • Kommunale Gebäude, Anlagen / Einrichtungen;
  • Tertiäre (nicht kommunale) Gebäude, Anlagen / Einrichtungen;
  • Wohngebäude;
  • Transportwesen.

Wann sollte eine Monitoring-Emissionsbilanzerstellt werden (MEI)?

Um die Energieverbrauchsdaten und die und CO2-Emissionensdaten effektiv zu überwachen und um einen entsprechenden Aktionsplan zu beschließen, sind die Konvent-Unterzeichner aufgerufen, nötigenfalls Emissionsüberwachungsinventare auf regelmäßiger Basis zu erstellen. Unsere Empfehlung ist, dies auf jährlicher Basis zu durchzuführen, und die Minimalanforderung im Rahmen des Konvents der Bürgermeister ist, dies mindestens alle 4 Jahre zu tun. Auf diese Weise können nachfolgende Bestandsaufnahmen mit dem Referenz-Emissionsinventar verglichen werden und der Fortschritt bei Energieeinsparungen, die Produktion erneuerbarer Energien und die zur Reduktion der CO2-Emissionen ergriffenen Maßnahmen überwacht werden. Weitere Informationen finden Sie in der Kurzanleitung für Überwachung und in der FAQ: Was sollte der Monitoring-Bericht enthalten und wann sollten er eingereicht werden?


Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung (RVA)

Was ist eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung?

Die Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung ist eine Analyse, die die Art und das Ausmaß des Risikos bestimmt, indem mögliche Gefahren analysiert und Schwachstellen bewertet werden, die eine potenzielle Bedrohung oder Verletzung von Menschen, Eigentum, Existenzen und der Umwelt, von der sie abhängen, darstellen könnten. Es ermöglicht die Identifizierung von kritischen Sicherheitsbereichen und liefert daher Informationen für die Entscheidungsfindung. Durch die Bewertung könnte Risiken von Überschwemmungen, extremen Temperaturen und Hitzewellen, Dürren und Wasserknappheit, Stürmen und anderen extremen Wetterereignissen, vermehrten Waldbränden, des Anstieg des Meeresspiegels und (ggf.) der Küstenerosion begegnet werden. Die Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung dient, zusammen mit dem Referenz-Emissionsinventar, als Ausgangspunkt für die Entwicklung des nachhaltigen Energie und Klima-Aktionsplans.

Wo kann man Unterstützung finden, um eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung (RVA) vorzubereiten?

Das städtische Adaptions-Support Tool bietet eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung, um eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung zu entwickeln. Der Leitfaden bietet außerdem Unterstützung bei der Nutzung der RVA und bei der Übertragung der Ergebnisse in Anpassungsmaßnahmen. Sie können das städtische Adaptions-Support Tool hier finden.


Aktionsplan für nachhaltige Energie (Sustainable Energy Action Plan - SEAP) / Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klimaschutz (SECAP)

Was ist ein Aktionsplan für nachhaltige Energie (SEAP) oder für nachhaltige Energie und Klimaschutz (SECAP)?

Die Unterzeichner des früheren Konvents der Bürgermeister, die nur Energiefragen und die Abschwächung des Klimawandels angesprochen haben, haben sich verpflichtet, einen Aktionsplan für nachhaltige Energie (SEAP) bis 2020 vorzubereiten und umzusetzen. Die Unterzeichner des neuen Konvents der Bürgermeister für Klima und Energie verpflichten sich jetzt dazu, einen Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klimaschutz (SECAP) vor 2030 vorzubereiten und umzusetzen, in dem sowohl der Klimawandel als auch die Anpassung daran angesprochen werden. Der Aktionsplan (beide SEAP und SECAP) ist das wichtigste Dokument, das zeigt, wie der Konvent-Unterzeichner seine Vision und sein Ziel erreicht. Der Plan beinhaltet eine Einschätzung der aktuellen Situation, d. h. ein Referenz-Emissionsinventar für den Teil Klimaschutz (sowohl SEAP und SECAP) und eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung für den Teil Anpassung (nur für SECAP); dabei werden Ziele und Vorgaben klar identifiziert; ebenso die geplanten Maßnahmen zusammen mit Zeitrahmen, übertragenen Aufgaben und geschätzten Auswirkungen. Umfang der Maßnahme: Der Konvent der Bürgermeister geht die Maßnahmen auf lokaler Ebene an, mit der Kompetenz der beteiligten lokalen Behörden. Daher wird erwartet, dass die Unterzeichner des Konvents Maßnahmen in mehreren oder allen ihrer möglichen Rollen ergreifen werden:

  • Verbraucher und Modell: Alle lokalen Behörden sind verantwortlich für ihren eigenen Energieverbrauch. Zur gleichen Zeit spielen sie eine vorbildhafte Rolle, indem sie Bürger und andere Beteiligten dazu auffordern, Energie effizienter zu nutzen.
  • Planer, Entwickler und Regler: Alle lokalen Behörden sind in der Regel verantwortlich für die Bau-, Verkehrs- und Raumplanungspolitik. Sie haben die Macht, die Energieeffizienz von neuen Anlagen zu optimieren, nachhaltige Verkehrsmaßnahmen und Anpassungsstrategien in die lokale Planungspraxis zu integrieren. Sie gestalten Transport / Energieeffizienz durch rechtliche Entscheidungen und regulatorische Instrumente.
  • Hersteller und Lieferant: Die Kommunen können auch als lokale Energieversorger oder Dienstleister handeln - Förderung der lokale Energieproduktion und Nutzung erneuerbarer Energien (z. B. Kraft-Wärme / BHKWs, Fernwärmeanlagen etc.).
  • Berater und Motivator: Sensibilisierungsmaßnahmen sind wichtig, um die ganze Gemeinde dazu zu bringen, nachhaltige Energie- und Klimapolitik zu unterstützen. Die Kommunen können für die Bürger und andere Interessengruppen (z. B. Architekten, Planer oder Handwerker) als Berater und Erzieher tätig sein.
>Für Hinweise zum Teil Abschwächung, konsultieren Sie bitte das SEAP-Handbuch (en, de, fr, it y es) > Für Hinweise zum Teil Anpassung, konsultieren Sie sich bitte das Städtische Adaptions-Support Tool.

Welche Sektoren/Bereiche werden im APNE berücksichtigt?

Da die Verpflichtungen des Konvents das gesamte geografische Gebiet der lokalen Behörde betreffen, sollte der Aktionsplan Maßnahmen umfassen, die die Tätigkeitsbereiche sowohl von öffentlichen wie auch von privaten Akteuren abdecken. Die Unterzeichner des Konvents sind frei darin, ihre Hauptaktionsbereiche auszuwählen. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass die meisten Aktionspläne die Sektoren abdecken, die Emissionsinventar und in der Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung berücksichtigt werden (nur für SECAP). Zum Teil Abschwächung (sowohl SEAP wie auch SECAP): Es wird empfohlen, Maßnahmen aufzunehmen, die auf die Schlüsselsektoren des Konvents abzielen:

  • Kommunale Gebäude, Anlagen / Einrichtungen;
  • Tertiäre (nicht kommunale) Gebäude, Anlagen / Einrichtungen;
  • Wohngebäude
  • Transport.
Aktionen können auch andere Bereiche beinhalten, wie etwa:
  • Industrie;
  • Lokale Stromerzeugung;
  • Lokale Wärme- / Kälteerzeugung;
  • Andere (z. B. Land- und Forstwirtschaft, Fischerei).
Für den Teil Anpassung (nur für SECAP) Die Identifizierung der Bereiche, um die Widerstandsfähigkeit in einer Stadt zu erhöhen, ist stark kontextabgängig. Eine solide und umfassende Klimaanpassungsstrategie beinhaltet daher eine überlegte Anpassung aller Aspekte der kommunalen Dienstleistungen, die vom Klimawandel betroffen sind. Einige der wichtigsten Sektoren, die die Widerstandsfähigkeit der Städte verbessern kann, umfassen:
  • Infrastruktur
  • �-ffentliche Dienste
  • Flächennutzungsplanung
  • Umwelt & biologische Vielfalt
  • Land- & Forstwirtschaft
  • Wirtschaft

Kann ein bereits bestehender lokaler Klima- und Energieplan ausreichen, um die Anforderungen eines SEAP / SECAP zu erfüllen?

Um sicher zu stellen, dass Ihre bestehenden Aktionsplan die im Rahmen des Konvents der Bürgermeister aufgestellten Mindestanforderungen erfüllt, bitte das Dokument auf die 10 wichtigsten Grundsätze des Teils über Energie- und Klimaschutz überprüfen (siehe im SEAP-Handbuch - en, de, fr, it y es, Seite 8). Der Aktionsplan muss eine klare Bezugnahme auf die zentralen Verpflichtungen enthalten, d. h. mindestens 20%. CO2-Emissionsreduktion bis 2020 und / oder 40% CO2-Emissionsreduktion bis 2030 und eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen die Auswirkungen des Klimawandels (SECAP), Maßnahmen, die von der lokalen Behörde bei Unterzeichnung der Konvent der Bürgermeister ergriffen wurden. Die strategischen Verpflichtungen müssen kurz- und mittelfristig in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, ebenso längerfristige Strategien und Ziele. Wenn Ihr bestehender Aktionsplan eine kürzere oder eine längere Zeitspanne als die Konvents-Zeiträume (d. h. 2020 oder 2030) hat, müssen Sie ihn auf die Zielzeithorizonte des Konvents anpassen und das Ziel des Konvents in Ihren vom Gemeinderat genehmigten Aktionsplan aufnehmen. Darüber hinaus müssen die wichtigsten Elemente Ihres Aktionsplans in der Online-Vorlage angegeben werden, die verfügbar ist unter 'Mein Konvent'. Bitte überprüfen Sie die Leitlinien für die Berichterstattung in der Bibliothek.

Wann sollte der APNE eingereicht werden?

Frist für die Einreichung des SEAP Die Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister verpflichten sich hinsichtlich des 2020-Zeitrahmens ihre Aktionspläne für nachhaltige Energie, in denen die Ziele und Maßnahmen des Konvents enthalten sind, innerhalb eines Jahres ab dem im Antragsformular angegebenen Datum des Gemeinderatsbeschlusses einzureichen. Frist für die Einreichung des SECAP Die Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister für Klima und Energie verpflichten sich hinsichtlich des 2030-Zeitrahmens ihre Pläne für nachhaltige Energie- und Klimaschutz, einschließlich der darin enthaltenen Ziele und Maßnahmen, innerhalb von zwei Jahren ab dem Im Antragsformular angegebenen Datum des Gemeinderatsbeschlusses einzureichen.

Wie sollte der APNE eingereicht werden?

Für die Einreichung Ihres SEAP: Die Unterzeichner des Konvents werden aufgefordert, das Online-Einreichungssystem zu verwenden, das über "Mein Konvent" (Extranet-Bereich der Website) verfügbar ist. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte:

  1. Einloggen in 'Mein Konvent' unter Verwendung Ihrer persönlichen Identifikatoren - Sie können Ihr Passwort jederzeit unter dem Abschnitt "sign-in" abrufen.
  2. Füllen Sie das 'SEAP-Vorlage "auf Englisch aus - Klicken Sie auf" Mein Aktionsplan'> 'SEAP-Vorlage "im blauen Menü am oberen Rand der Homepage und füllen Sie die folgenden drei Abschnitte aus: Ihre" Gesamtstrategie ", Ihr" Referenz-Emissionsinventar "und Ihr" SEAP '. Alle grünen Felder sind Pflichtfelder! Ein spezifisches Dokument zum Ausfüllen der Anweisungen ist auf der Website des Konvents verfügbar Bibliothek.
  3. Laden Sie Ihr SEAP Dokument hoch - Nach Ausfüllen der SEAP-Vorlage, klicken Sie auf 'Upload SEAP document "und laden Sie Ihren kompletten Aktionsplan für nachhaltige Energie, - ordnungsgemäß vom Gemeinderat genehmigt, - (und alle anderen relevanten Dokumente) im PDF-Format hoch.
  4. Bestätigen Sie Ihre Online-SEAP-Vorlage - klicken Sie auf 'Zur Vorlage "und folgen Sie den Anweisungen. Im Sommer 2014 wird ein Vorab-Prüfungssystem der Vorlage zur Verfügung stehen, das die Erkennung von Fehlern oder Inkonsistenzen ermöglicht. Dazu sollte Sie auf die Schaltfläche 'Siehe Mitteilung Checkliste' klicken. Dies wird durch eine parallele Online-Anwendung ausgeführt, entwickelt und verwaltet von der GFS.
Nach der Einreichung wird Ihr SEAP von der GFS analysiert und Sie erhalten einen Feedback-Bericht. Weitere Informationen über das Verfahren zur SEAP Beurteilung kann gefunden werden hier. Um Ihren SECAP einzureichen: Das Verfahren zur SECAP-Vorlage ist derzeit in der Entwicklung, als Teil des Ausbaus der bestehenden SEAP- Vorlage, um auch Berichte zu den Verpflichtungen für 2030 zu beinhalten (einschließlich eines neuen Bereichs Anpassung). Während 2016 wird die SECAP-Vorlage nur in Excel-Format in der Bibliothek zur Verfügung stehen. Die Unterzeichner können die Excel-Version als Arbeitsinstrument nutzen und um sich mit dem Berichtsrahmen vertraut zu machen, der online ab 2017 eingeführt werden soll. In der Zwischenzeit werden Unterzeichner alle Dokumente hochladen können, z. B. die Anpassungsstrategie als Teil ihres Einreichungsverfahrens für die SEAP-Vorlage.

Wie kann eine Gruppe von Konventunterzeichnern einen gemeinsamen Aktionsplan für nachhaltige Energie (APNE) einreichen)?

Eine Gruppe von benachbarten lokalen Behörden, die dem Konvent der Bürgermeister angehören und bereit sind, einen gemeinsamen SEAP / SECAP auszuarbeiten, dürfen dies gerne tun. Die Gruppe kann zwischen folgenden zwei Möglichkeiten der Zusammenarbeit wählen:

  • Möglichkeit 1:
    • Abschwächung: Jeder Unterzeichner der Gruppe verpflichtet sich einzeln, CO2-Emissionen (SEAP) zu reduzieren. Da das Emissionsreduktionsziel eine individuelle Verpflichtung bleibt, müssen alle Unterzeichner ihre eigenen SEAP / SECAP-Vorlage ausfüllen, einschließlich ihrer eigenen CO2 / Energieverbrauchsdaten. CO2-Emissionsreduktionen aus gemeinsamen Aktionen, die im gemeinsamen SEAP / SECAP festgelegt sind, müssen unter den Unterzeichnern aufgeteilt werden und für jede SEAP / SECAP-Vorlage berechnet werden, gemäß den im Dokument über einen gemeinsamen SEAP beschriebenen Transparenzregeln. Der gemeinsame SEAP / SECAP muss vom Gemeinderat (oder eine entsprechende Entscheidungsgremium) jeder beteiligten Gemeinde genehmigt werden und von jeder der lokalen Behörden auf ihr Profil über 'Mein Konvent'(zugangsbeschränkter Bereich) hochgeladen werden. Die Namen der lokalen Behörden, die der SEAP / SECAP betrifft, müssen eindeutig im Aktionsplan angezeigt werden. Diese Art eines gemeinsamen SEAP / SECAP ist im SEAP-Handbuch beschrieben (EN, DE,FR, IT und ES).
    • Anpassung (nur für SECAP): Die Unterzeichner können entscheiden, eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung und die entsprechenden Maßnahmen gemeinsam oder einzeln vorzubereiten
Wenn Sie sich als eine Gruppe von Gemeinden für die Möglichkeit 1 entscheiden, muss sich jede Gemeinde einzeln registrieren, indem Sie die Daten & Kontaktdetails der lokalen Behörde ausfüllt, angibt, dass es sich um eine Gruppe von Gemeinden handelt, die sich zu einem gemeinsamen SEAP / SECAP nach Möglichkeit 1 verpflichtet haben, das Feld im Online-Anmeldeformular ankreuzt sowie die dazugehörigen Gemeinden angibt, wo dies im Formular gefordert wird.
  • Möglichkeit 2:
    • Abschwächung: Die Gruppe der Unterzeichner verpflichtet sich gemeinsam zur Verringerung der CO2-Emissionen. In diesem Fall ist das Emissionsreduktionsziel eine Verpflichtung, die auf die verschiedenen Behörden aufgeteilt ist, aus denen die Gruppe besteht. Daher muss EINE einzige SEAP / SECAP-Vorlage von der Gruppe der Unterzeichner ausgefüllt werden. Der gemeinsame Aktionsplan muss vom Gemeinderat (oder einem entsprechenden Entscheidungsgremium) jedes beteiligten Unterzeichner genehmigt werden und von der Gruppe auf ein gemeinsames Profil hochgeladen werden, und zwar über Mein Konvent' (zugangsbeschränkter Bereich). Die Namen der lokalen Behörden, die vom SEAP / SECAP abgedeckt werden sowie der Höhe ihres Beitrags zum Gesamtplan muss eindeutig im SEAP / SECAP Dokument angegeben werden. Diese Möglichkeit zielt auf die Förderung der interinstitutionellen Zusammenarbeit durch Unterstützung gemeinsamer Ansätze benachbarter Behörden. Das empfiehlt sich besonders für kleine und mittlere Kommunen, denen es an menschlichen und / oder finanziellen Ressourcen mangelt sowie für Gemeinden innerhalb des gleichen städtischen Einzugsbereichs. Weitere Informationen dazu finden Sie im Anhang 1 zum SEAP-Handbuch und in der Kurzanleitung - Gemeinsamer Aktionsplan für nachhaltige Energie.
    • Anpassung (nur für SECAP): Die Unterzeichner können entscheiden, eine Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung und die entsprechenden Maßnahmen gemeinsam oder einzeln vorzubereiten
Wenn Sie als eine Gruppe von Gemeinden nach Möglichkeit 2 beitreten, muss nur ein Profil eingestellt werden. Das gemeinsame Profil muss bei der Registrierung alle einzelnen Antragsformulare umfassen, die Daten & Kontaktdetails der lokalen Behörden online. Es muss ferner angegeben werden, dass es sich um eine Gruppe von Gemeinden handelt, die sich als Gemeinschaft zu einem SEAP / SECAP nach Möglichkeit 2 verpflichtet hat, durch Ankreuzen des entsprechenden Feldes im Online-Formular und es müssen die zugehörigen Gemeinden angegeben werden, wo dies im Formular gefordert wird. Übersichtstabelle *********************************************************************************************************
Konvent-Schritt: Möglichkeit 1: Möglichkeit 2:
CO2 Reduktionsziel: Individuelles Ziel Gemeinsames Ziel
Anpassung der Maßnahmen Gemeinsam oder einzeln Gemeinsam oder einzeln
Einreichung der SEAP / SECAP-Vorlage: Einzeln 1 für die Gruppe
Einreichung des SEAP / SECAP-Dokuments: >> 1 gemeinsamer SEAP / SECAP <<
Veröffentlichung der Ergebnisseauf der Website des Konvents der Bürgermeister: 1 pro Unterzeichner 1 für die Gruppe
********************************************************************************************************* Wichtig: In beiden Fällen wird die "Gruppe der Unterzeichner" nachdrücklich empfohlen, eine Körperschaft / Behörde zu bestimmen, die für die Koordination der Arbeiten während der Entwicklung und während des Umsetzungsprozesses des SEAP / SECAP zuständig ist. Es könnte beispielsweise eine der aktivsten / fortschrittlichsten Gemeinde aus der Gruppe sein, der Ballungsraum bei städtischen Gebieten oder die Provinz / Region, die als offizieller Konvent-Koordinator fungiert (siehe Liste der Konvent-Koordinatoren). Wenn Sie an einem Beitritt zum Konvent der Bürgermeister als "Gruppe von Unterzeichnern 'interessiert sind, kontaktieren Sie bitte das Büro des Bürgermeisterkonvents (info(at) eumayors.eu). Das KdBB behält sich das Recht vor, Anträge abzulehnen, die den Förderkriterien nicht entsprechen würden, die im Anhang 1 zum SEAP-Handbuch definiert sind (z. B. für die Möglichkeit 2: Die Gruppe muss aus kleinen und mittleren Kommunen aus dem gleichen territorialen Bereich zusammengesetzt sein, andeutungsweise jeweils mit weniger als 10.000 Einwohnern). Laden Sie das Antragsformular herunter: Das Antragsformular muss von allen an der Gruppe beteiligten lokalen Behörden unterzeichnet werden, nachdem es von den jeweiligen Gemeinderäten offiziell genehmigt wurde.

Wie kann eine Verlängerung der Abgabefrist für die Einreichung des APNE beantragt werden?

Die Unterzeichner sind verpflichtet, einen SEAP (1 Jahr nach Antragsdatum *) / SECAP (2 Jahre nach dem Antragsdatum *) einzureichen. Wenn der SEAP / SECAP nicht bis zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt werden kann, müssen Unterzeichner des Konvents (oder Konvent-Koordinatoren im Namen der ihren zugehörigen Unterzeichner) eine Fristverlängerung beantragen. Dazu werden sie aufgefordert, das Online-Verzögerungs-Anfrageformular auszufüllen, verfügbar unter 'Mein Konvent' (Konvent Website Extranet). *Das Referenz-Antragsdatum ist das Datum der Beschlussfassung durch den Gemeinderat ***

  • Wenn Sie ein einzelner Unterzeichner sind (d. h. nicht zu einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator gehören):
EINE 9-Monats-Fristverlängerung kann einzelnen Unterzeichnern gewährt werden, wenn Umstände, die außerhalb der Kontrolle der lokalen Behörde liegen, die Fertigstellung und Einreichung des SEAP / SECAP zum offiziellen Abgabetermin verzögern. 9 Monate ** Fristverlängerungsverfahren: - Gehen Sie auf 'Mein Konvent "und loggen Sie sich mit Ihren persönlichen Identifikatoren ein. - Klicken Sie auf "Mein Aktionsplan > „eine Verzögerungs-Anfrage senden" und füllen Sie das Formular aus (alle Felder die mit einem Sternchen * sind Pflichtfelder). Der Antrag muss die Hauptgründe für die Verzögerung angeben. - Drücken Sie die Taste "Verzögerungs-Antrag senden '. Sie (und andere Kontaktpersonen, die dem Profil zugeordnet sind) erhalten eine Bestätigung per E-Mail innerhalb von 1 Tag. **.
  • Falls Sie von einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator unterstützt werden
Wenn Sie von einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator (CTC) unterstützt werden, können Sie Ihren CTC um eine 18-monatige Fristverlängerung ersuchen 18 Monate ** Fristverlängerungsverfahren für die CTC: - Gehen Sie auf 'Mein Konvent "und loggen Sie sich mit Ihren persönlichen Identifikatoren ein. - Klicken Sie auf "Mein Aktionsplan '>' eine Verzögerungs-Anfrage senden" und füllen Sie das Formular aus (alle Felder die mit einem Sternchen * sind Pflichtfelder). Der Antrag muss Folgendes enthalten: Die wichtigsten Gründe für den Antrag auf eine gemeinsame Fristverlängerung und eine kurze Beschreibung des/der Instruments(e) / Service (s), die vom CTC entwickelt wurden, um die Unterzeichner zu unterstützen. - Drücken Sie die Taste "Verzögerungs-Antrag senden '. Die Erweiterung wird dann automatisch den zugehörigen Gemeinden gewährt. Sie (und die Kommunen in Ihrem Gebiet) werden eine Bestätigung per E-Mail innerhalb von 1 Tag erhalten. **

Was geschieht wenn der APNE nicht innerhalb der festgesetzten Frist eingereicht wurde?

  • Wenn der Konvent-Unterzeichner keinen Antrag auf Fristverlängerung eingereicht hat:
Eine Fristverlängerung kann gewährt werden, sofern der Unterzeichner das Online-Verzögerungs-Anfrageformular ordnungsgemäß ausfüllt - bitte schlagen Sie bei den FAQ nach: Wie eine Verlängerung Ihrer SEAP-Einreichungsfrist beantragen?'.
  • Wenn dem Konvent-Unterzeichner bereits eine Fristverlängerung eingeräumt wurde:
Der weltweite Erfolg und die Glaubwürdigkeit der Initiative hängen von der Erfüllung der von den Unterzeichnern eingegangenen Verpflichtungen ab. Die Europäische Kommission, unter Anerkennung der von anderen lokalen Behörden unternommenen Anstrengungen, die diesen Verpflichtungen nachgekommen sind und unter Beachtung der Kündigungsklausel des offiziellen Textes des Konvents der Bürgermeister (*), suspendiert Unterzeichner im Falle der Nichtvorlage innerhalb des abgeänderten Zeitrahmens. Allerdings kann der Unterzeichner-Status im Konvent der Bürgermeister jederzeit wieder aktiviert werden, vorausgesetzt, die Gemeinde erfüllt ihre erste Verpflichtung und legt ordnungsgemäß einen Aktionsplan on-line über unser Extranet-System ("Mein Konvent") vor. Siehe FAQ: 'Wie den SEAP einreichen?'. Weitere Informationen unter: Überschreitung einer Frist - Unterzeichner in der Warteschleife __________________________________________________________________________ (*) Kurzer Auszug aus dem offiziellen Text des Konvents (Seite 7): "Suspendierung im Falle der Nichteinhaltung: 'Die Unterzeichner stimmen zu, von der Initiative suspendiert zu werden - nach vorheriger schriftlicher Ankündigung seitens des Büros des Bürgermeisterkonvents - im Falle der Nicht Vorlage der genannten Unterlagen (d. h. Aktionsplan für nachhaltige Energie und Klimaschutz sowie Berichte) innerhalb der festgelegten Fristen. Dieses Verfahren sorgt für Transparenz, Robustheit und Fairness gegenüber anderen Unterzeichnern, die ihren Verpflichtungen nachkommen“ __________________________________________________________________________ Hinweis: Mit dem neuen - vollautomatischen und transparenten - Suspendierungsverfahren, ist die Information, ob die Unterzeichner ihre Verpflichtungen respektieren oder nicht, auf ihren individuellen Profilen öffentlich verfügbar, - siehe die Liste der Unterzeichner. Bei suspendierten Unterzeichner werden die öffentlichen Profile mit der folgenden Meldung ausgegraut: "Unterzeichner in der Warteschleife - Frist überschritten".

Was geschieht nachdem der APNE eingereicht wurde? - Die APNE-Überprüfung

Sobald Ihr Aktionsplan über die Online-Reporting-Plattform "Mein Konvent" eingereicht ist, werden alle wichtigen Ergebnisse Ihres Aktionsplans automatisch grafisch auf Ihrem Unterzeichner-Profil auf der Konvent-Website angezeigt. Wenn Sie sich darüber hinaus dafür entscheiden, werden alle Ihre hochgeladenen Dokumente zum Download auf Ihrem öffentlichen Profil zur Verfügung gestellt. Der Aktionsplan wird anschließend in einen Evaluierungsprozess eingegeben, ausgeführt vom Gemeinsamen Forschungszentrum der Europäischen Kommission, das prüft, ob der Plan die Förderkriterien erfüllt und es sendet Ihnen einen Feedback-Bericht. Der Evaluierungsprozess basiert hauptsächlich auf der Grundlage der Beschreibung, kodiert in der SEAP / SECAP Online-Vorlage. Deshalb sollten alle Konvents-Unterzeichner sicherstellen, dass die in die Vorlage eingegebenen Informationen mit ihren gesamten SEAP / SECAP Dokument übereinstimmen. Die Zulassungskriterien sind die folgenden:

  1. Der Aktionsplan muss vom Gemeinderat oder einer gleichwertigen Stelle genehmigt sein.
  2. Der Aktionsplan muss die Konvents-Abschwächung (d. h. mindestens 40% CO2-Reduktion bis 2030) und die Anpassungs-Verpflichtungen eindeutig spezifizieren.
  3. Der Aktionsplan muss auf den Ergebnisse eines umfassenden Referenz-Emissionsinventars (BEI) und (einer) Klima-Risiko- & Vulnerabilitätsbewertung (en) basieren.
  4. Für die Abschwächung muss der Aktionsplan die wichtigsten Tätigkeitsbereiche (städtische, tertiäre, wohnungsbaubezogene und Verkehr) abdecken.
a) Das Referenz-Emissionsinventar muss mindestens drei von vier Schlüsselsektoren abdecken. b) Die Abschwächungsmaßnahmen müssen mindestens zwei von vier Schlüsselsektoren abdecken. *** Der Konvent-Unterzeichner wird kontaktiert, wenn die Online-Vorlage als unvollständig erachtet wird oder wenn zusätzliche Informationen benötigt werden. *** Hinweis: Der erwartete zeitliche Rahmen für SEAP / SECAP Analyse Der vorläufige Zeitrahmen für die Analyse des SEAP / SECAP beträgt sechs Monate. Für spezifische Informationen über die Beurteilung Ihres Aktionsplan kann die Gemeinsame Forschungsstelle kontaktiert werden über: jrc-com-technisch-helpdesk@ec.europa.eu In Fällen, in denen ein Konvent-Koordinator die Aktionspläne koordiniert, kann eine gruppierte Analyse von der GFS durchgeführt werden, um eine schnellere Rückmeldung zu geben. Wenn Ihre Provinz / Region ein allgemeines Konzept entwickelt hat, um Unterzeichner bei ihren Aktionsplänen zu unterstützen, sind Sie herzlich eingeladen, die GFS zu kontaktieren: jrc-com-technisch-helpdesk@ec.europa.eu (mehr Informationen hier).


Die APNE-Vorlage

Was ist eine APNE-Vorlage?

Bei Berichtsvorlagen an den Konvent der Bürgermeister liefern die Unterzeichner eine strukturierte Zusammenfassung der wichtigsten Elemente ihres Aktionsplans und die Verfolgung der Umsetzung während der Überwachungsphase. Dies wurde vom Büro des Bürgermeisterkonvents und dem Gemeinsamen Forschungszentrum der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Praktikern aus lokalen und regionalen Behörden entwickelt. Wenn Unterzeichner ihren Aktionsplan (in deren Landessprache) einreichen, sind sie gleichzeitig aufgefordert, eine Online-Vorlage auszufüllen, die über den zugangsbeschränkten Bereich der Website des Konvents auf Englisch erhältlich ist: 'Mein Konvent'. Erst nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, findet die offizielle Vorlage des Aktionsplans an den Konvent der Bürgermeister statt. Die SEAP-Vorlage, aktuell von Unterzeichnern des 2020-Zeitrahmens des Konvents der Bürgermeister verwendet, umfasst drei Hauptteile:

  • Gesamtstrategie: Spezifizierung des Gesamt-CO2-Reduktionsziels, die Vision, die Zuweisung von Personal und finanziellen Möglichkeiten, die Einbindung u. a. der Interessengruppen und Bürger.
  • Emissionsinventare: Geben das aktuelle Niveau des Endenergieverbrauchs und die damit verbundenen CO2-Emissionen pro Energieträger und Sektor an.
  • Aktionsplan: Festlegung der Liste der wichtigsten Maßnahmen, aufgestellt, um die Gesamtstrategie in die Tat umzusetzen, zusammen mit Zeitrahmen, übertragenen Aufgaben, zugewiesenen Mitteln und Schätzungen der Auswirkungen.
> Bitte beachten Sie die "Leitlinien für die Berichterstattung über einen Aktionsplan für nachhaltige Energie und Überwachung 'für die Schritt-für-Schritt-Anleitung in der Website-Bibliothek. Die SECAP Vorlage, die von Unterzeichnern des Konvents der Bürgermeister für Klima und Energie verwendet wird, die den 2030-Rahmen sowohl für die Abschwächung wie auch für die Klimaanpassung enthält, beinhaltet die folgenden drei Teile: Einführung:
  • Strategie: Spezifizierung der Gesamtstrategie, um die Konvent-Verpflichtungen sowohl für den Klimaschutz wie auch für die -anpassung einzuhalten. Sie beinhaltet die Vision, die CO2-Reduktionsziel (e), Anpassungsziele, die Zuweisung von Personal und finanziellen Möglichkeiten, die Einbindung u. a. der Interessengruppen und Bürger.
Abschnitt I: Energie und Abschwächung des Klimawandels:
  • Emissionsinventare: Geben das aktuelle Niveau des Endenergieverbrauchs und die damit verbundenen CO2-Emissionen pro Energieträger und Sektor an.
  • Abschwächungsmaßnahmen: Festlegung der Liste der wichtigsten Maßnahmen, aufgestellt, um die Gesamtstrategie in die Tat umzusetzen, zusammen mit Zeitrahmen, übertragenen Zuständigkeiten, damit verbundenen Mitteln und Schätzungen der Auswirkungen.
Abschnitt II: Klimaanpassung:
  • Anpassungsanzeiger: Er liefert eine Momentaufnahme des Zustandes der lokalen Behörden Status im Anpassungsprozess
  • Risiken und Schwachstellen: Bestimmt die möglichen Sektoren und das Maß des Risikos, das der Klimawandel für sie darstellt
  • Anpassungsmaßnahmen: Festlegung der Liste der wichtigsten Anpassungsmaßnahmen, eingerichtet, um die Gesamtstrategie in die Tat umzusetzen, zusammen mit Zeitrahmen, übertragenen Aufgaben, zugewiesenen Mitteln und welche Risiken und Schwachstellen die Aktion beinhaltet.
  • Indikatoren: Dienen als Checkliste und Inspiration für einen umfassenden lokalen Plan für die Anpassung an den Klimawandel.
> Bitte beachten Sie die "Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie' Schritt-für-Schritt-Anleitung in der Website-Bibliothek. Highlights der in der Vorlage gesammelten Informationen werden in einem grafischen Format zur Verfügung gestellt, die dann in jedem Unterzeichner-Profil auf der Website des Konvents der Bürgermeister gezeigt wird. Hinweis: 2016 wird die SECAP-Vorlage nur im EXCEL-Format in der Bibliothek verfügbar sein. Die Unterzeichner können die Excel-Version als Arbeitsinstrument nutzen und um sich mit dem Berichtsrahmen vertraut zu machen, der online ab 2017 eingeführt werden soll. In der Zwischenzeit werden Unterzeichner alle Dokumente hochladen können, z. B. die Anpassungsstrategie als Teil ihres Einreichungsverfahrens für die SEAP-Vorlage.

Ist die APNE-Vorlage im Excel format verfügbar?

Die offizielle Vorlage Ihrer Aktion zum Konvent der Bürgermeister muss über die Online-Vorlage auf dem eingeschränkten Bereich der Konvents-Website erfolgen: 'Mein Konvent'. Eine Excel-Version der SECAP-Vorlage steht auf der Website Bibliothek zum Download bereit. Diese Excel-basierte Vorlage ist eine Offline-Arbeitsversion der offiziellen Online-Vorlage, die in Englisch online ausgefüllt und eingereicht werden muss. Bitte beachten Sie, dass es nicht möglich ist, die in Excel eingegebenen Daten auf die Online-Plattform zu exportieren und umgekehrt. Hinweis: Die Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister für Klima und Energie werden die Online-Vorlage ab 2017 nutzen können.

Beim Ausfüllen der SEAP / SECAP-Vorlage sollten Unterzeichner des Konvents nur die Daten ihres Referenz-Emissionsinventars (BEI) berichten, oder können sie weitere, seit dem Referenzjahr bereits zusammengestellte Bestände mitteilen?

Bei der Vorlage ihres Aktionsplans, werden Unterzeichner des Konvents aufgefordert, ihr Referenz-Emissionsinventar als Teil ihrer Vorlage auszufüllen. Darüber hinaus werden sie dringend aufgefordert, Informationen über ihre späteren Inventare, die sogenannten Monitoring-Emissionsinventare (MEIs), soweit vorhanden (vor allem das neueste), beizufügen. Zum Beispiel haben einige Unterzeichner des Konvents ein Referenz-Emissionsinventar für das Jahr 1990 erstellt und dann neuere Inventare (MEIs) in ihre Aktionsplans-Vorlage aufgenommen.

Beim Ausfüllen der SEAP / SECAP-Vorlage sollten Konvents-Unterzeichnet auch über einige bereits ausgeführte Maßnahmen berichten, die zu einer erheblichen CO2-Emissionsminderung geführt haben?

Wenn Sie bereits Emissionsreduktionsmaßnahmen durchgeführt haben, sind die Ergebnisse sichtbar, wenn Sie das Referenz-Emissionsinventar (BEI) mit nachfolgenden Inventaren vergleichen. Sie können diese Maßnahmen sowohl im Aktionsplan wie auch in den Monitoring-Berichten beschreiben. Es ist nicht notwendig, von vergangenen (abgeschlossen) Maßnahmen in der Aktionsplans-Vorlage zu berichten, denn es zu diesem Zeitpunkt legen Sie Maßnahmen fest, deren Umsetzung Sie planen, um das gesetzte Ziel zu erreichen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, vergangene Maßnahmen in Ihren Aktionsplan aufzunehmen, können Sie einige von ihnen als "Benchmarks of Excellence" in Ihrer Vorlage auswählen und diese Maßnahmen im "Benchmarks of Excellence "Katalog auf der Konvents-Website hervorheben.

Wie können die CO2-Reduzierungen pro Bereich bis 2020 in der APNE-Vorlage geschätzt werden?

Die Schätzungen der CO2-Emissionsreduktionen (bis 2020 für SEAPs und bis zum Jahr 2030 für SECAPs) werden in den letzten Spalten der "Schlüsselelemente Ihres Aktionsplan" Tabelle in der Vorlage gefordert. Die Unterzeichner des Konvents können sich entscheiden, diese Schätzungen entweder 'durch Vergleich mit ihren Referenzjahren'(siehe Option 1) oder' auf der Grundlage der Ergebnisse ihres letzten Inventarjahres'(siehe Option 2) einzustellen. *** Beispiel Referenzjahr: 1990 Die gesamten CO2-Emissionen im Basisjahr: 1 Mio. Tonnen Gesamt-CO2-Reduktionsziel: 25% bis 2020, d. h. 250 000 Tonnen Die gesamten CO2-Emissionen im Jahr 2009: 900 000 Tonnen, nach einem aktuellen CO2-Emissionsinventar ***

  • Option 1: Nehmen Sie die Ergebnisse Ihres Referenz-Emissionsinventars als Referenz, und bewerten Sie die erwarteten Beiträge der einzelnen Sektoren auf das Gesamt-CO2-Reduktionsziel
Im Rahmen dieser Option sollte die Summe der in den verschiedenen Sektoren erwarteten CO2-Reduktionen dem Gesamt-CO2-Reduktionsziel entsprechen. In dem obigen Beispiel sollte dies somit 250.000 Tonnen entsprechen.
  • Option 2: Nehmen Sie die Ergebnisse des letzten Emissionsinventar als Referenz, und bewerten die erwarteten Beitrag der einzelnen Sektoren für die verbleibenden Anstrengung, die erforderlich ist, um das Gesamtziel für 2020 zu erreichen
Im Rahmen dieser Option sollte die Summe der CO2-Reduktionen, die in den verschiedenen Sektoren erwartet werden, der verbleibenden Anstrengung entsprechen. In dem obigen Beispiel entspricht dies 150.000 Tonnen: Da Sie seit 1990 bereits 100.000 Tonnen an CO2-Emissionsreduktion erreicht gaben, besteht Ihr einziges Ziel "nur" darin, um insgesamt weitere 150.000 Tonnen CO2 zu reduzieren. Diese Option ist nur gültig, wenn Sie eine aktuelle Überwachung des Emissionsinventars durchgeführt haben und Sie dies in der SEAP / SECAP-Vorlage angegeben haben. HINWEISE:
  • Diese Schätzungen sind auf Sektorenebene für die Sektoren verbindlich, für die Sie Maßnahmen in Ihrem Aktionsplan definiert haben.
  • Wenn Sie für ein aktuelles Basisjahr optiert haben, sollten diese beiden Optionen zu identische Zahlen führen. Diese Optionen wurden entwickelt, um die Arbeit der Städte zu erleichtern, die für ein Basisjahr optiert haben, die weit in der Vergangenheit (z. B. 1990) liegt.
  • Grafische Höhepunkte, basierend auf diesen Zahlen werden auf der Website des Konvents der Bürgermeister veröffentlicht, und zwar in den Profilen der Unterzeichner.
> Bitte konsultieren Sie die Leitlinien für die Berichterstattung in der Bibliothek der Website für weitere Informationen.

Was geschieht, wenn ihr CO2-Reduzierungsziel ein anderen Zeitrahmen hat, der nicht auf das Jahr 2020 ausgerichtet ist?

Die Jahre 2020 und 2030 sind die Zeithorizonte für Ihre Verpflichtung gegenüber dem Konvent der Bürgermeister. Aus diesem Grund und aus Gründen der Vergleichbarkeit sollten alle Unterzeichner des Konvents ein Ziel für 2020 und / oder 2030 bestimmen. Wenn z. B. Ihre lokalen Behörden ein langfristiges Ziel für nach 2030 ausgegeben hat, sollte ein zusätzliches Zwischenziel für das Jahr 2020 oder 2030, je nach Konvent-Verpflichtung, gesetzt werden. In der SEAP / SECAP Vorlage haben Sie die Möglichkeit, ein Ziel für 2020, 2030 und ein längerfristiges Ziel (optional) Ihrer Wahl im Gesamtstrategie-Teil zu spezifizieren.


Umsetzungsbericht

Was ist ein Umsetzungsbericht?

Die Überwachung und Bewertung der Ergebnisse ist für das Follow-up zu den wichtigsten Leistungen von großer Bedeutung und um Ihren Aktionsplan kontinuierlich zu verbessern (falls Korrekturmaßnahmen erforderlich sind). Unterzeichner des Konvents verpflichten sich, regelmäßig Monitoring-Berichte vorlegen, um die erzielten Ergebnisse die auf einen Blick aufzuzeigen, sowohl in Bezug auf umgesetzte Maßnahmen wie auch auf die CO2 Emissionsreduktion. > Bitte konsultieren Sie die Kurzanleitung für das Monitoring für weitere Informationen.

Welche Informationen sollte der Umsetzungsbericht enthalten und wann sollte er eingereicht werden?

Den Konvents-Unterzeichnern stehen zwei verschiedene Optionen für die Überwachung zur Verfügung. 1) Maßnahme-Berichterstattung

  • Alle zwei Jahre nach Vorlage ihres Aktionsplans müssen die Unterzeichner des Konvents ihre Fortschritte in einem Maßnahmenbericht überprüfen, einschließlich:
    • Bericht über den Stand der Umsetzung ihrer Maßnahmen in qualitativer Hinsicht
    • Aktualisierung des Anpassungsanzeigers, der Risiko- und die Vulnerabilitätsbewertung und die Entscheidung, das Adaption Action Tab zu aktualisieren.
2) Ausführliche Berichterstattung
  • Alle vier Jahre nach Vorlage ihres Aktionsplans, müssen die Unterzeichner des Konvents einen mehr quantitative Bericht vorlegen - die ausführlicheBerichterstattung, einschließlich:
    • Ein Überwachungs-Emissionsinventar und quantifizierte Ergebnisse der durchgeführten Maßnahmen, wie zum Beispiel: Energieeinsparung, erneuerbare Energieerzeugung, CO2 Emissionsreduzierung.
    • Ein Update des Anpassungsanzeigers, die Risiko- und Vulnerabilitätsbewertung und eine minimale Aktualisierung von 3 Schlüsselanpassungsmaßnahmen
Die Berichtsanforderungen sind das Minimum, und sowohl die Maßnahmen-Berichterstattung wie auch die vollständige Berichterstattung können so oft durchgeführt werden, wie es dem Unterzeichner sinnvoll scheint, um den Stand seiner Fortschritte hinsichtlich der Einhaltung seiner Verpflichtungen zu erfahren. > Bitte konsultieren Sie die Kurzanleitung für Überwachung und die Berichts-Richtlinien des Konvents der Bürgermeister für Klima und Energie für die weitere Informationen, verfügbar in der Website-Bibliothek.

Wie sollte der Umsetzungsbericht eingereicht werden?

Die Unterzeichner des Konvents werden aufgefordert, das Online-Einreichungssystem über den eingeschränkten Bereich der Website zu nutzen: 'Mein Konvent'. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte:

  1. Einloggen in 'Mein Konvent' unter Verwendung Ihrer persönlichen Identifikatoren - Sie können Ihr Passwort jederzeit unter dem Abschnitt "sign-in" abrufen.
  2. Füllen Sie die "Monitoring-Vorlage" auf Englisch aus - klicken Sie auf "Mein Fortschritt"> "Erste Schritte" oder "Ausfüllen einer Überwachungs-Vorlage 'im blauen Menü am oberen Rand der Homepage. Wählen Sie, wenn Sie es überprüfen wollen, indem Sie die Maßnahmen-Berichterstattung (ohne Beifügung eines Überwachungs-Emissionsinventars (MEI)) oder ausführliche Berichterstattung (mit mindestens einem neueren MEI) verwenden. Bitte beachten Sie, dass alle grünen Felder obligatorisch sind. Beachten Sie auch, dass Sie mindestens drei Maßnahmen als Benchmarks of Excellence vorlegen müssen.
  3. Laden Sie Ihr Monitoring-Berichts-Dokument hoch (optional) - falls Sie Ihr Monitoring-Berichts-Dokument hinzufügen wollen, klicken Sie nach dem Ausfüllen der Überwachungs-Vorlage auf "Überwachungs-Dokument hochladen" und laden Sie es im PDF-Format hoch. Wenn Sie dies nicht tun wollen, machen Sie weiter, indem Sie auf "zur Einreichung gehen" klicken.
  4. Bestätigen Sie Ihre Online-Monitoring-Einreichung - klicken Sie auf "Senden", um Ihre Monitoring-Vorlage offiziell eingereicht zu haben. Im Sommer 2017 wird ein Vorab-Prüfungssystem der Vorlage zur Verfügung stehen, das die Erkennung von Fehlern oder Inkonsistenzen ermöglicht. Dazu sollte Sie auf die Schaltfläche 'Siehe Mitteilung Checkliste' klicken. Dies wird durch eine parallele Online-Anwendung ausgeführt, entwickelt und verwaltet von der GFS.
> Bitte konsultieren Sie die Leitlinien für die Berichterstattung, verfügbar in der Bibliothek der Website, für eine Schritt für Schritt Anleitung für das Verfahren, um die Vorlage zu vervollständigen.

Wie eine Verlängerung der Einreichungsfrist für die nächste Überwachungs- Vorlage beantragen?

Um eine Fristverlängerung für den nächsten Monitoring-Bericht zu beantragen, geben Sie bitte eine kurze Erklärung des Verlängerungsantrages unter info@eumayors.eu ein Ihre Anfrage wird individuell behandelt und Sie erhalten eine Bestätigung, wenn die Verlängerung gewährt wurde. Wie eine Verlängerung Ihrer Einreichungsfrist beantragen? Die Unterzeichner sind verpflichtet, einen SEAP innerhalb eines Jahres und innerhalb von zwei Jahren ab Antragstellung für eine SECAP einzureichen (das Referenzdatum ist das Datum der Entscheidung durch den Gemeinderat). Wenn der SEAP / SECAP nicht bis zu diesem Zeitpunkt fertiggestellt werden kann, müssen Unterzeichner des Konvents (oder Konvent-Koordinatoren im Namen der ihren zugehörigen Unterzeichner) eine Fristverlängerung beantragen. Dazu werden sie aufgefordert, das Online-Verzögerungs-Anfrageformular auszufüllen, verfügbar unter 'Mein Konvent'(Konvent Website Extranet). *** Wenn Sie ein einzelner Unterzeichner sind (d. h. nicht zu einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator gehören): EINE 9-Monats-Fristverlängerung kann einzelnen Unterzeichnern gewährt werden, wenn Umstände, die außerhalb der Kontrolle der lokalen Behörde liegen, die Fertigstellung und Einreichung des SEAP / SECAP zum offiziellen Abgabetermin verzögern. 9 Monate ** Fristverlängerungsverfahren: Gehen Sie auf 'Mein Konvent "und loggen Sie sich mit Ihren persönlichen Identifikatoren ein. - Klicken Sie auf "Mein Aktionsplan '>' eine Verzögerungs-Anfrage senden" und füllen Sie das Formular aus (alle Felder die mit einem Sternchen * sind Pflichtfelder). Der Antrag muss die Hauptgründe für die Verzögerung angeben. - Drücken Sie die Taste "Verzögerungs-Antrag senden '. Sie (und andere Kontaktpersonen, die dem Profil zugeordnet sind) erhalten eine Bestätigung per E-Mail innerhalb von 1 Tag. ** Falls Sie zu einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator gehören Wenn Sie von einem offiziellen Konvent-Territorial-Koordinator (CTC) unterstützt werden, können Sie bei Ihrem CTC einen Antrag auf 18 Monate Fristverlängerung stellen. 18 Monate ** Fristverlängerungsverfahren für die CTC: Gehen Sie auf 'Mein Konvent "und loggen Sie sich mit Ihren persönlichen Identifikatoren ein. - Klicken Sie auf "Mein Aktionsplan '>' eine Verzögerungs-Anfrage senden" und füllen Sie das Formular aus (alle Felder die mit einem Sternchen * sind Pflichtfelder). Der Antrag muss Folgendes enthalten: Die wichtigsten Gründe für den Antrag auf eine gemeinsame Fristverlängerung und eine kurze Beschreibung des/der Instruments (e) / Service (s), die vom CTC entwickelt wurden, um die Unterzeichner zu unterstützen. - Drücken Sie die Taste "Verzögerungs-Antrag senden '. Die Erweiterung wird dann automatisch den zugehörigen Gemeinden gewährt. Sie (und die Kommunen in Ihrem Gebiet) werden eine Bestätigung per E-Mail innerhalb von 1 Tag erhalten. **


Benchmarks für Exzellenz

Was ist ein Benchmarks für Exzellenz

Benchmarks of Excellence werden als relevante Beispiele für lokale Initiativen vorgeschlagen, die Unterzeichner des Konvents, Koordinatoren und Unterstützer in ihren Gebieten verwirklicht haben und auf die sie besonders stolz sind, und die darüber hinaus als nützliche Aktionen andere Kommunen dazu anregt, sie zu replizieren. Der Benchmarks of Excellence Katalog bietet eine Online-Plattform, um gute Praktiken zu fördern und präsentieren Aktionen, die ein großes Replikationspotenzial haben. Der Katalog kann hier durchgesehen werden. Bei Einreichung ihrer Überwachungs-Vorlage, müssen die Unterzeichner des Konvents mindestens drei durchgeführten Maßnahmen als Benchmarks of Excellence vorlegen, für die sie detailliertere Informationen zur Verfügung stellen müssen.

Wie kann ein Benchmark für Exzellenz eingereicht werden?

Konvents-Unterzeichner sollten das folgende Verfahren anwenden:

  • Einloggen in 'Mein Konvent';
  • Gehen Sie auf 'mein Aktionsplan ">" mein Aktionsplan für erneuerbare Energie "und wählen Sie aus Ihrer Liste Aktionen aus, die als Benchmarks of Excellence hervorgehoben werden sollen, indem Sie auf den" Stern "Symbol klicken. Bitte beachten Sie, dass nur Maßnahmen, die aktuell durchgeführt werden, vorlageberechtigt sind;
  • Geben Sie alle Informationen in englischer Sprache ein: Eine kurze Beschreibung der hervorgehobenen Aktionen zusammen mit Kennzahlen in Bezug auf CO2-Reduktion, Energieeinsparung, erneuerbare Energien, Implementierungskosten und / oder geschaffenen Arbeitsplätzen.
Konvents-Koordinatoren und Unterstützer sollte das folgende Verfahren anwenden:
  • Einloggen in 'Mein Konvent';
  • Gehen Sie auf 'Meine Benchmarks'> 'einen neuen Benchmark hinzufügen';
  • Füllen Sie alle Informationen in englischer Sprache aus, inklusive einer kurzen Beschreibung, die beteiligten Unterzeichner und die Kategorie, auf die sich der Benchmark of Excellence bezieht.
*** Hinweis: Das Büro des Konvents der Bürgermeister behält sich das Recht vor, alle eingereichten Benchmarks of Excellence von der öffentlichen Website zu entfernen, wenn die bereitgestellten Informationen unvollständig sind und / oder wenn die Maßnahme der Benchmarks der Unterzeichner sich nicht in der Umsetzungsphase befindet.


Lokale Energieerzeugungstage

Was ist ein Lokaler Energietag?

Ein Tag der Energie ist ein lokales Ereignis, das darauf abzielt, das öffentliche Bewusstsein zu Themen wie Energieeffizienz, die Nutzung erneuerbarer Energiequellen, Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel und die Verbindungen zwischen Energie und Klimawandel zu schärfen. Normalerweise während eines bestimmten Zeitraums organisiert, können die Arten von Veranstaltungen variieren, aber oft auch Aktivitäten wie Workshops, Ausstellungen, Führungen und Tage der offenen Tür beinhalten. Beispiele für lokale Energietage in der Konvents-Online-Agenda.

Warum ist es sinnvoll einen lokalen Energietag zu organisieren?

Da der Aktionsplan das gesamte Gebiet betrifft - nicht nur kommunale Gebäude und Fahrzeuge, sondern auch den privaten Wohnungsbau, den tertiären Sektor und den Transport -, ist es daher von entscheidender Bedeutung, lokale Akteure und Bürger in der Vorbereitung und Durchführung des Aktionsplans einzubeziehen. Alle Konvents-Unterzeichner können den Grad ihres Engagements durch effiziente Kommunikation und Sensibilisierungsmaßnahmen erhöhen, fokussiert auf ihre Energie- und Klimaziele.

Wie können Sie Unterstützung erhalten?

Auf der Website des Konvents der Bürgermeister können Sie Anregungen für Ihre lokalen Energietage finden, in der Agenda des KdB-relevante Ereignisse. Darüber hinaus veranstaltet die Europäische Kommission jedes Jahr die Europäische Woche für nachhaltige Energie (EUSEW) mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz und Lösungen mit erneuerbaren Energien. Ein wesentlicher Teil der EUSEW sind die lokalen Energietage, organisiert von lokalen Behörden in ganz Europa. Ein lokaler Energietag wird als nicht auf Gewinn ausgerichtete Veranstaltung, Aktivität, Projekt, eine Ausstellung oder Vorführung definiert, die Energieeffizienz und erneuerbare Energien fördert. Aktivitäten wie Ausstellungen, Konferenzen, Online-Events, Performances, Führungen, Tage der offenen Tür, Workshops, Medienkampagnen und Konzerte sind förderfähig.
Volle Unterstützung von EUSEW ist erhältlich über info@eusew.eu


Finanzierungsmöglichkeiten

Welche Finanzierungsmöglichkeiten kommen in Frage?

Zahlreiche Finanzierungsquellen stehen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zur Verfügung, einschließlich von:

  • Eigenmittel der Kommunen
  • Ressourcen der Partner vor Ort
  • �-ffentlich-privaten Partnerschaften
  • Kommunalen, regionalen und nationalen Subventionen
Um mehr über diese unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten zu erfahren, lesen Sie die Sammlung von Fallstudien, die im Konvents-Blatt über Finanzierung aufgeführt sind. Eine spezielle Webseite, die einige der wichtigsten Finanzierungsmöglichkeiten skizziert, ist auch auf der Website des Konvents erhältlich- klicken Sie hier.

Welche Möglichkeiten bieten sich für die Kommunen im Rahmen des neuen Programms Horizont 2020?

Horizont 2020 ist das wichtigste EU-Forschungs- und Innovationsprogramm mit fast € 80 Mrd. über sieben Jahre verfügbarer Mittel (2014 bis 2020). Das Programm ist in drei Säulen gegliedert: Exzellente Wissenschaft, industrielle Führung und gesellschaftliche Herausforderungen. Diese Säulen sind in verschiedene Prioritätsbereiche unterteilt. Zwei Bereiche sind von besonderem Interesse für die lokalen Behörden: 'Sichere, saubere und effiziente Energie' und 'intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr'. Die wichtigsten Prioritäten, die für die Kommunen unter dem Bereich "Sichere, saubere und effiziente Energie" für jeden Fokusbereich festgelegt sind, sind die folgenden:

  • Energieeffizienz: EE-5, EE-6, EE-8, EE-9, EE-10, EE-11, EE-15, EE-19, EE-22, EE-23, EE-24, EE-25.
  • Wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Energie: LCE-21
  • Intelligente Städte und Gemeinden: SCC-1, SCC-02, SCC-03
  • Sonstige Maßnahmen: B.1.4. Innovative Finanzierung für nachhaltige Energie (EIB-ELENA-Fazilität)
In Bezug auf den Bereich "intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr", sind einige der wichtigsten Prioritäten im Rahmen des "Mobility for Growth 'Aufrufs:
  • Städtische Mobilität: MG-4.4, MG-4.5,
  • Logistik: MG-5.3
  • Intelligente Transportsysteme: MG-6.1, MG-6.2, MG-6.3
  • Sozio-ökonomische und Verhaltensforschung und vorausschauende Aktivitäten für die Politik: MG-8,4, MG-8.5
Für weitere Informationen:
  • Siehe alle Aufrufe unter Horizont 2020 hier.
  • Allgemeine Informationen zu Horizont 2020, einschließlich, wie man eine Förderung beantragt, können Sie hier finden.
  • Bei Fragen zum Energieeffizienz-Aufruf, kontaktieren Sie EASME-Energy@ec.europa.eu oder Ihre nationale H2020 Kontaktstelle.


Unterstützer des Konvents

Was ist ein Unterstützer des Konvents?

Konvents-Unterstützer werden als Verbände der lokalen und regionalen Behörden, Netzwerke, lokale Behörden und Non-Profit-Organisationen definiert, die sich verpflichtet haben, die Konvents-Unterzeichner in ihren Fachgebieten und auf verschiedenen Ebenen zu unterstützen: Europäische; nationale, regionale / lokale Governance. Sie nutzen ihre Fürsprache, Kommunikation und Networking-Aktivitäten, um die Initiative des Konvents der Bürgermeister zu fördern und helfen bei den Verpflichtungen seiner Unterzeichner. Die Liste der Konvents-Unterstützer finden Sie hier. Die Liste der lokalen und regionalen Energieagenturen finden Sie hier.

Welche Rolle spielen die Unterstützer des Konvents?

Konvent-Unterstützer werden von der Europäischen Kommission als wichtige Verbündete des Büros des Konvents der Bürgermeister betrachtet. Mit ihrem Expertenwissen in dem regulatorischen, rechtlichen und finanziellen System, in dem sie tätig sind, sind sie ideal, um die Unterzeichner maßgeschneidert zu beraten und um Synergien mit bestehenden Initiativen zu identifizieren. Sie können den Unterzeichnern des Konvents aber auch technisches Know-how zur Verfügung stellen, insbesondere denjenigen, die nicht über notwendigen finanziellen und / oder personellen Ressourcen verfügen, um ihren Verpflichtungen gegenüber dem Konvent nachzukommen. Die Aufgaben, die von einem Konvents-Unterstützer übernommen werden, umfassen:

  • Den Konvent der Bürgermeister öffentlich anzuerkennen und den Zugang zu seinen Mitgliedern und deren Gebiete zu fördern (Anpassung der Konvents-Werbematerialien an den nationalen oder regionalen Kontext, Newsletter, Website, Workshops, Veranstaltungen)
  • Die Unterzeichner des Konvents der Bürgermeister in ihren Fachgebieten zu unterstützen
  • Eine Vermittlerrolle zwischen seinen Mitgliedern und dem Büro des Konvents der Bürgermeister und zu den nationalen oder regionalen Medien einzunehmen
  • Einschlägigen Erfahrungen, Best Practices, Tools oder Ressourcen von Bedeutung für die Unterzeichner des Konvents an diese weiterzugeben
  • Zusammenarbeit mit Konvents-Koordinatoren, Unterstützern, assoziierten Partnern, Unterzeichnern und Beteiligten, die an der Politik bezüglich des Konvents der Bürgermeister international, in ihrem Land oder ihrer Region beteiligt sind
  • Die Aktivitäten der Mitglieder in Bezug auf nachhaltige Energie und Anpassung an den Klimawandel besser zu begleiten
  • Sich an Konvents-Aktivitäten zu beteiligen und helfen, relevante Veranstaltungen zu identifizieren, wo für den Konvent der Bürgermeister geworben werden könnte
  • Regelmäßig über die ergriffenen Maßnahmen und die erzielten Ergebnisse zu berichten und sich an der strategischen Umsetzung des Konvents zu beteiligen
Die Konvents-Unterstützer stimmen zu, dass ihre Mitgliedschaft im Konvent der Bürgermeister vom Büro des Konvents der Bürgermeister in die Warteschleife versetzt wird, falls sie ihren jährlichen Umsetzungsbericht nicht vorlegen. Konvents-Unterstützer in der Warteschleife können nach Vorlage ihrer obligatorischen jährlichen Umsetzungsberichte wieder aktiviert werden.

Wie sieht die Beteiligung der Unterstützer des Konvents an der Initiative konkret aus und was sind die Vorteile?

Die Vorteile, ein Konvents-Unterstützer zu werden, sind vielfältig:

  • Bestätigung und Anerkennung von der Europäischen Kommission
  • Große Wahrnehmung auf internationaler Ebene, insbesondere durch die Förderung ihrer Maßnahmen auf der Konvents-Website
  • Vernetzung und Erfahrung und Wissensaustausch mit europäischen Kollegen
  • Die Teilnahme an speziellen Diskussionsgruppen, Workshops und anderen Erfahrungsaustausch-Plattformen
  • Last but not least, die Konsolidierung der territorialen Entwicklung und Stärkung der lokalen Verwaltung
Als Konvents-Unterstützer erhält Ihr Unternehmen Zugang zum "Mein Konvent" Bereich der Website: Eine Plattform, um Informationen und wesentliche Daten mit der ganzen Konvents-Community auszutauschen und um die Wahrnehmung Ihrer Organisation zu erhöhen. Über 'Mein Konvent' können Sie:
  • Ihr Profil immer up-to-date halten
  • Machen Sie Ihre Benchmarks of Excellence (d. h. Ihre wichtigsten umgesetzten Aktionen) sichtbar für die Konvents-Community und darüber hinaus
  • Laden Sie nützliche Informationen auf die Kapazitätsaustausch-Plattform hoch und tauschen Sie sie aus und nehmen Sie an Gruppen-Diskussionen teil
  • Veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen in der Agenda
  • Vernetzen Sie sich mit der Konvents-Community (durch Foren, Webinare und Events) und lassen Sie sich inspirieren durch deren Handlungen
Das Extranet (Mein Konvent) und das öffentliche Profil sind synchronisiert: Die meisten der Informationen, die Sie im Extranet eingeben, erscheinen direkt auf der öffentlichen Website.

Wie bewerben?

Wenn Ihr Unternehmen daran interessiert ist, ein offizieller Konvents-Unterstützer zu werden, solle es folgendes Verfahren durchführen:

  • Füllen Sie das Online-Antragsformular aus.
  • Nach der Bestätigung der Förderfähigkeit, füllen Sie das Verpflichtungs-Dokument aus und unterschreiben Sie es und senden Sie es zum Konvents-Helpdesk zurück (supporters@eumayors.eu)
  • Nach Erhalt des unterzeichneten Dokuments wird das Büro des Bürgermeisterkonvents ein Online-Profil für Ihr Unternehmen erstellen, das es Ihnen erlaubt, sich aktiv an der Konvent der Bürgermeister-Community zu beteiligen und das Ihnen hilft, Ihre assoziierten Unterzeichner besser zu unterstützen.
Konvents-Unterstützer stimmen zu, dass ihre Mitgliedschaft im Falle der Nichtvorlage des jährlichen Umsetzungsberichts in die Warteschleife gesetzt wird. Deren Profile können nach ordnungsgemäßer Einreichung des Umsetzungsberichts wieder aktiviert werden.

Unterstützer des Konvents und der Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie

Ich habe ein Partnerschaftsabkommen als Konvents-Unterstützer im Jahr 2015 oder vorher unterzeichnet: Muss ich der neuen Initiative beitreten?

  • Nein, es gibt keine Verpflichtung für bestehende Konvent der Bürgermeister-Unterstützer oder LAREAs, der neuen Initiative beizutreten. Ihr Unternehmen behält seinen Status und kann entscheiden, ob es seine Aktivitäten auf die Anpassung ausweiten will. Sie sollten jedoch Ihre Mitglieder und die Unterzeichner auf Ihrem Gebiet ermuntern, der neuen Initiative beizutreten, um ihre Ambitionen zu verstärken.
Ich bin noch kein Konvents-Unterstützer und ich würde gerne der neuen Initiative beitreten, wie kann ich beitreten?
  • Mit dem Beitritt zur neuen Initiative, werden Sie Unterstützer sowohl für Abschwächung wie auch für Anpassung. Um Konvents-Unterstützer zu werden oder Ihre Verpflichtung zu erneuern: Siehe "Wie bewerbe ich mich".


Regionalkoordinatoren des Konvents

Was ist ein Koordinator des Konvents?

Die Konvents-Koordinatoren werden als Personen definiert, die in der Lage sind, strategische Beratung, technische und finanzielle Unterstützung für Gemeinden mit dem politischen Willen zu bereitzustellen, dem Konvent der Bürgermeister beizutreten, denen aber vielleicht die Fähigkeiten und / oder Ressourcen fehlen, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen, nämlich die Vorbereitung und Durchführung der Aktionspläne. Die Europäische Kommission erkennt Konvents-Koordinatoren im Rahmen des Konvents der Bürgermeister als dezentralen Behörden an, ebenso wie Regionen, Provinzen oder Gruppierungen von lokalen Behörden oder nationale öffentliche Einrichtungen, wie etwa nationale Energieagenturen. Die Liste der Konvents-Koordinatoren finden Sie hier.

Welche Rolle spielen die Koordinatoren des Konvents?

Konvents-Koordinatoren werden von der Europäischen Kommission als wichtige Verbündete des Konvents der Bürgermeister Büro betrachtet, da sie bei der Erreichung lokaler Behörden in ihrem Gebiet eine entscheidende Rolle spielen und Unterzeichner mit der technischen, finanziellen, administrativen und politischen Unterstützung versorgen, die notwendig ist, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Typische Aufgaben, die ein Konvents-Koordinator übernehmen muss, umfassen:

  • Förderung der Beitritt zum Konvent der Bürgermeister unter den Gemeinden in seinem Gebiet
  • Bereitstellung von technischer und strategischer Hilfe für Unterzeichner-Gemeinden für die Entwicklung, Umsetzung und Überwachung ihrer Aktionspläne für nachhaltige Energie / ihrer Aktionspläne für nachhaltige Energie- und Klimaschutz;
  • Finanzierungsbereitstellung für Unterzeichner in Form direkter finanzieller Unterstützung (Zuschüsse, Subventionen, etc.) oder Bereitstellung von Personal für den technischen Support für die Vorbereitung, Durchführung und Überwachung der Aktionspläne für nachhaltige Energie (und Klimaschutz);
  • Unterstützende Erfahrung und den Wissensaustausch zwischen vorhandenen und potenziellen Unterzeichnern des Konvents;
  • Zusammenarbeit mit allen anderen Konvents-Koordinatoren und Unterstützer im Gebiet seiner Zuständigkeit;
  • Regelmäßige Berichterstattung über die erzielten Ergebnisse an der strategischen Umsetzung des Konvents.
Die Konvents-Unterstützer akzeptieren, dass ihre Mitgliedschaft im Konvent der Bürgermeister von diesem in die Warteschleife gesetzt wird, falls sie ihren jährlichen Umsetzungsbericht nicht einreichen. Ihre Mitgliedschaft wird nach ordnungsgemäßer Einreichung ihres Umsetzungsberichts wieder aktiviert.

Wie sieht die Beteiligung der Koordinatoren des Konvents an der Initiative konkret aus und was sind die Vorteile?

Die Vorteile, ein Konvents-Koordinator zu werden, sind vielfältig:

  • Bestätigung und Anerkennung von der Europäischen Kommission;
  • Große Wahrnehmung auf internationaler Ebene, insbesondere durch die Förderung ihrer Maßnahmen auf der Konvents-Website;
  • Erfahrungsaustausch mit europäischen Kollegen;
  • Wissenschaftliches und technisches Feedback über Tools und entwickelte Methoden;
  • Teilnahme an speziellen Diskussionsgruppen, Workshops und anderen Erfahrungsaustausch-Plattformen;
  • Last but not least, die Konsolidierung der territorialen Entwicklung und Stärkung der lokalen Verwaltung.
In der Praxis hat Ihr Unternehmen als Konvents-Koordinator Zugang zum passwortgeschützten Bereich "Mein Konvent", der Ihnen eine Möglichkeit bietet, Informationen und wichtige Daten mit der ganzen Konvents-Community auszutauschen und die Wahrnehmung Ihres Unternehmens über spezielle Sektionen zu erhöhen. Über 'Mein Konvent' können Sie:
  • Halten Sie Ihr Profil immer up-to-date, aber auch die Profile der lokalen Behörden, die mit Ihnen verbunden sind;
  • Laden Sie Unterzeichner ein, sich mit Ihrem Online-Profil zu verlinken;
  • Behalten Sie den Überblick über Ihren Fortschritt als Unterzeichner (SEAP, SECAP, Überwachung...);
  • Beantragen Sie eine 18-monatige Verlängerung der SEAP-Einreichungsfrist Ihrer Unterzeichner. Sehen Sie, wie eine Verlängerung beantragt wird;
  • Beantragen Sie eine 18-monatige Verlängerung der Einreichungsfrist für die Monitoring-Berichte Ihrer Unterzeichner. Sehen Sie, wie eine Verlängerung beantragt wird;
  • Machen Sie Ihre Benchmarks of Excellence (d. h. Ihre wichtigsten umgesetzten Aktionen) sichtbar für die Konvents-Community und darüber hinaus;
  • Laden Sie nützliche Informationen auf die Kapazitätsaustausch-Plattform hoch und tauschen Sie sie aus und nehmen Sie an Gruppen-Diskussionen teil;
  • Veröffentlichen Sie Ihre Veranstaltungen in der Agenda;
  • Vernetzen Sie sich mit der Konvents-Community (durch Foren, Webinare und Events) und lassen Sie sich inspirieren durch deren Handlungen.
Das Extranet (Mein Konvent) und das öffentliche Profil sind synchronisiert: Die meisten der Informationen, die Sie im Extranet eingeben, erscheinen direkt auf der öffentlichen Website.

Wie bewerben?

Wenn Ihr Unternehmen daran interessiert ist, ein offizieller Konvents-Koordinator zu werden, sollten Sie folgendes Verfahren durchlaufen:

  • Füllen Sie das Online-Antragsformular aus;
  • Nach der Bestätigung der Förderfähigkeit, füllen Sie das Versprechen, das Ihnen vom Büro des Konvents der Bürgermeister gesandt wurde, aus und unterzeichnen es
  • Nach Erhalt des unterzeichneten Dokuments wird das Büro des Bürgermeisterkonvents ein Online-Profil für Ihr Unternehmen erstellen, das es Ihnen erlaubt, sich aktiv an der Konvent der Bürgermeister-Community zu beteiligen und das Ihnen hilft, Ihre assoziierten Unterzeichner besser zu unterstützen.

Koordinatoren des Konvents und der Konvent der Bürgermeister für Klima und Energie

  • Ich habe ein Partnerschaftsabkommen als Konvents-Koordinator im Jahr 2015 oder vorher unterzeichnet: Muss ich der neuen Initiative beitreten?
Nein, es gibt keine Verpflichtung für vorhandene Koordinatoren des Konvents der Bürgermeister, der neuen Initiative beizutreten - es bleibt Ihnen überlassen zu entscheiden, ob und wann Sie Ihre Verpflichtung erneuern. Sie sollten jedoch Ihre Mitglieder und die Unterzeichner auf Ihrem Gebiet ermuntern, der neuen Initiative beizutreten, um deren Ambitionen zu verstärken.
  • Ich bin noch kein Konvents-Koordinator und ich würde gerne der neuen Initiative beitreten: Wie kann ich beitreten?
Um den Status eines Konvents-Territorial-Koordinators zu erhalten oder um Ihre Verpflichtung zu erneuern, sollten Sie sich beziehen auf "Wie bewerbe ich mich"


Lokale und regionale Energieagenturen (LAREAs)

Warum sollten sich LAREAs im Konvent der Bürgermeister engagieren?

Das Erreichen der Anforderungen und Ziele des Konvents der Bürgermeister erfordert nicht nur das politische Engagement, sondern auch technische Kapazitäten. Die lokalen und regionalen Energieagenturen sind in diesen Bereichen seit Jahrzehnten aktiv und ihr Wissen und Know-how in der lokalen Energiepolitik könnte für die Unterzeichner des Konvents sehr nützlich sein. Daher ist der Konvent der Bürgermeister eine gute Gelegenheit für Energieagenturen, ihre Rolle besser gewürdigt zu bekommen und mehr Wahrnehmung für ihre Aktionen zu gewinnen. Die lokalen und regionalen Energieagenturen sollten eine doppelte Rolle spielen, die sich von ihren Aufgaben ableiten: Erstens, als Förderer des Konvents der Bürgermeister gegenüber den Städten und Gemeinden in ihren Bereichen, und zweitens, als Anbieter von technischem Know-how für die Unterzeichner des Konvents, vor allem für diejenigen, denen notwendigen finanziellen und / oder personellen Ressourcen fehlen, um ihre Verpflichtungen aus dem Konvent zu erfüllen. Daher werden LAREAs ermutigt, (wieder) neue / erneuerte Kooperationsabkommendirekt mit der/den öffentlichen Behörde (n) in ihrem Gebiet einzugehen, um sie bei der Erreichung der Anforderungen und Ziele des Konvents der Bürgermeister zu unterstützen. LAREAs können Konvents-Unterstützer werden und können auch in enger Zusammenarbeit mit dem Konvents-Koordinatoren arbeiten, die als ihr bewaffneter Flügel fungieren, um Konvents-Unterzeichnern technische Unterstützung zu liefern.

Wie können Sie sich am Prozess des Konvents der Bürgermeister beteiligen?

Nationale Energieagenturen können als "Konvent-Koordinatoren“ einbezogen werden. Die lokalen und regionalen Energieagenturen können Konvent-Unterstützer werden, indem sie eine Verpflichtungsurkunde unterzeichnen, in der sie sich verpflichten, lokale und regionale Gebietskörperschaften in ihren Hoheitsgebieten zu unterstützen. Weitere Informationen über das Verfahren hier.